Industrie-PC |

Flach ausgelegtes Motherboard

Bild: Congatec
Die Boards sind um einen schnellen Intel-Optane-Speicher auf dem M.2-Konnektor erweiterbar

Congatec stellt mit dem Conga-IC175 eine besonders flache, durchgängig industriegerechte Motherboard-Familie mit Intel-Core-U-Prozessoren der siebten Generation (Kaby Lake) vor. Nach Herstellerangaben sind die Boards als Plattform für leistungsstarke Low-Power-IoT-Designs mit wenig Platzbedarf gedacht: Dank ihrer flachen Auslegung eignen sie sich für schlanke Systemdesigns, wie industrielle GUIs/HMIs, Digital-Signage-Systeme, Verkaufsterminals und Tablets in der Medizintechnik.

Die Boards lassen sich um einen schnellen Intel-Optane-Speichers auf dem M.2-Konnektor erweitern, der schnelle Bootvorgänge, Applikationsstarts, Videoaufzeichnung und -verarbeitung sowie Softwareupdates erlaubt. Zudem unterstützen sie das Hyperthreading, sodass das Dualcore-Design unter Verwendung des RTS-Echtzeit-Hypervisors zu einem echten Vier-in-eins-System wird.

Die Motherboards sind in vier verschiedenen Dualcore-Varianten der Intel-Core-U-SoC-Prozessoren der siebten Generation erhältlich und weisen eine konfigurierbare cTDP von 7,5 bis 25 W auf. Mit zwei SO-DIMM-Sockeln unterstützen sie bis zu 32 GByte an DDR4-2133-Speicher. Als nichtflüchtigen Speicher unterstützen sie über einen M.2-Sockel den Intel-Optane-Memory für Massenspeicher mit signifikant niedrigeren Latenzen und höheren Datenraten. Über zweimal SATA 3.0 können zusätzliche HDDs oder SSDs angeschlossen werden.

Die Conga-IC175-Boards binden über zweimal DP++ sowie eDP oder Dual-Channel-LVDS bis zu drei unabhängige Displays in 4K-Auflösung und mit 60 Hz an die DirectX-12-fähige Intel-HD-Grafik-620 an. Die neue hardwarebeschleunigte 10-Bit-Codierung und -Decodierung von HEVC und VP9 Videos entlastet die CPU und die HDR-Unterstützung, macht Videos lebendiger und lebensechter.

Das industriegerechte Schnittstellenangebot umfasst zweimal Gigabit Ethernet und einen SIM-Karten-Steckplatz für die M2M- und IoT-Anbindung über 3G/4G oder Narrowband, einmal PCIe x4 und einmal mPCIe für generische Erweiterungen sowie viermal USB 3.0, sechsmal USB 2.0, achtmal GPIOs und zwei serielle COM-Ports, deren einer als ccTalk konfiguriert werden kann.

Ein integrierter Board-Management-Controller, HDA-Audio mit Stereoverstärker, ein MIPI-CSI-2-Interface für den direkten Anschluss kostengünstiger CMOS-Kameras sowie ein optionales TPM-2.0-Modul runden das Featureset ab. Die Boards unterstützen die 64-Bit-Versionen von Microsoft Windows 10 und Windows 10 IoT sowie alle gängigen Linux-Betriebssysteme.

- von pat
 
© elektronikinformationen.de 2017
Alle Rechte vorbehalten

Newsletter

elektronik informationen Newsletter
immer gut und topaktuell informiert
Mail

Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an - neue Produkte, Veranstaltungen, aktuelle Forschung und Lesetipps sowie die Vorschau auf das nächste Heft.

jetzt anmelden

*Sie können sich selbstverständlich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Den Abmeldelink finden Sie am Ende jedes Newsletters.

Lesetipp

Total verstrahlt?

Total verstrahlt?

Röntgen-Flächendetektoren sind aus CMOS-Bildsensoren aufgebaut, die sich vorteilhaft mit den Auswerteschaltungen integrieren lassen. Die Elektronik nimmt jedoch direkten Einfluss auf Bildqualität, Formfaktor sowie Patientensicherheit – und dies betrifft auch die Power-Management-Komponenten. von ml mehr...

Lesetipp

Leicht durchschaubar

Leicht durchschaubar

Um auf rahmenlosen Displays Touchsensoren und Schutzgläser zu befestigen, sind die herkömmliche Tape-Assemblierung beziehungsweise das Wet-Bonden nicht geeignet. Die Optical-Bonding-Technologie kommt auch ohne Rahmen aus – und das ist nicht ihr einziger Vorteil. von skr mehr...

Aktuelle Ausgabe
Cover
Bild: ELI
Ausgabe 03/2017

Lesetipp

Nicht nur für E-Books

Nicht nur für E-Books

Bei vielen IoT-Anwendungen wie Temperatursensoren würde ein Display die Benutzerfreundlichkeit verbessern, allerdings lässt sich der Strombedarf von TFT-LCDs meistens nicht mit der geforderten Energieeffizienz vereinbaren. Abhilfe schaffen die von E-Book-Readern bekannten E-Paper-Displays. von dar mehr...

Lestipp

Aus dem Cockpit in die Cloud ... und dann live aufs Tablet

Aus dem Cockpit in die Cloud ... und dann live aufs Tablet

Ein batteriebetriebenes Telemetriesystem sammelt Sensordaten, kombiniert sie mit GPS-Koordinaten und sendet alles live über 3G-/4G-Mobilfunk an eine IoT-Plattform, von der es wiederum Aktorbefehle erhält. Ein Einblick in einen Regelkreis: von der physikalischen bis in die informationstechnische Ebene und von dort auf ein Mobilgerät. von ml mehr...

Lesetipp

Weil Cloud nicht gleich Cloud ist

Weil Cloud nicht gleich Cloud ist

Eine der Herausforderungen im Internet of Things ist die flexible Konfiguration der Schnittstellen zwischen den Sensoren und der IoT-Plattform. Die Opensource-Software Node-RED bietet einen Baukasten, um per Datenflussprogrammierung geeignete Protokoll- und Datenverbindungen zu schaffen.   von ml mehr...

Lesetipp

Gegen Angriffe gewappnet

Gegen Angriffe gewappnet

Mit der Anzahl der Geräte im Internet der Dinge steigt auch das Sicherheitsrisiko. Eine integrierte Hard- und Softwareplattform mit zahlreichen Sicherheitsfunktionen schützt Synergy-Mikrocontroller vor potenziellen Bedrohungen. von dar mehr...

Termine

27.03.2017 - 31.03.2017
DATE 2017
Details »
27.03.2017 - 30.03.2017
Embedded Android Boot Camp
Details »
28.03.2017 - 30.03.2017
EMV 2017
Details »

Lesetipp

Weil jedes Joule zählt

Weil jedes Joule zählt

Kabellose IoT-Geräte beziehen ihre Energie aus Akkus oder dem Energy-Harvesting. Ihr Strombedarf muss deshalb sehr gering sein. Sub-Threshold-Technologien helfen, dieses Ziel zu erreichen. von skr mehr...

Lesetipp

Bewertet das ­Laufzeitverhalten

Bewertet das ­Laufzeitverhalten

Die Version 4.8 der Universal Debug Engine (UDE) von PLS enthält neue und verbesserte Funktionen, die bei der Auswertung großer Trace-Datenmengen helfen. Sie sind dazu geeignet, das Laufzeitverhalten von Echtzeitbetriebssystemen zu beurteilen. von ml mehr...

Lesetipp

Wie Maschinen ­sehen lernen

Wie Maschinen ­sehen lernen

Das Identifizieren und Klassifizieren von Objekten in der Bildverarbeitung setzt eine zeitaufwendige manuelle Merkmalsauswahl voraus. Deep-Learning-Algorithmen können diesen Vorgang vereinfachen. von dar mehr...