Nachrichten |

Tochterunternehmen für IT- und Netzwerk­sicherheit

Rohde & Schwarz bündelt seine Kompetenzen für Cyber-Sicherheit künftig in einer eigenen Gesellschaft. Mit der Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH will sich der Konzern als vertrauenswürdiger europäischer Anbieter positionieren. Im Bereich der IT-Sicherheit ist das Unternehmen nach eigenen Angaben seit über 20 Jahren aktiv. Seit 2014 erwarb Rohde & Schwarz mit den Akquisitionen von Adyton, Gateprotect und Sirrix zusätzliches Know-how. Außerdem tragen die langjährigen Tochterunternehmen Ipoque und Rohde & Schwarz SIT zur Expertise auf diesem Gebiet bei.

In diesem Zusammenhang wird Rohde & Schwarz SIT neu aufgestellt: Am Standort Stuttgart wird sich das Unternehmen auf Verschlüsselungslösungen für die Funkkommunikation fokussieren. Die anderen Produktgruppen aus den Bereichen End-to-End-Verschlüsselung und Netzwerksicherheit bleiben in Berlin und werden in den Geschäftsbereich Rohde & Schwarz Cybersecurity integriert, welcher an sechs Standorten in Deutschland insgesamt knapp 400 Mitarbeiter beschäftigen wird.

- von dar
 
© elektronikinformationen.de 2017
Alle Rechte vorbehalten

Newsletter

elektronik informationen Newsletter
immer gut und topaktuell informiert
Mail

Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an - neue Produkte, Veranstaltungen, aktuelle Forschung und Lesetipps sowie die Vorschau auf das nächste Heft.

jetzt anmelden

*Sie können sich selbstverständlich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Den Abmeldelink finden Sie am Ende jedes Newsletters.

Anzeige

Umfrage: Helfen Sie KEMET bei seiner Initiative für konfliktfreies Tantal

Umfrage: Helfen Sie KEMET bei seiner Initiative für konfliktfreies Tantal

KEMET möchte gerne Ihre Meinung über die Auswahl passiver Bauelemente erfahren. Wir hoffen, Sie haben ein paar Minuten Zeit, um an einer kurzen Umfrage teilzunehmen. Für jede abgeschlossene Befragung... mehr...

Lesetipp

Thermoelement oder Spektrumanalysator?

Thermoelement oder Spektrumanalysator?

Für die Messung der Ausgangsleistung von Hochfrequenzsystemen gibt es verschiedene Verfahren. Jedoch erfordert die Auswahl eines Messgeräts Kompromisse zwischen Genauigkeit, Dynamikbereich und Mobilität. von dar mehr...

Aktuelle Ausgabe
Cover
Bild: ELI
Ausgabe 03/2017

Lesetipp

Zweifacheingang und überschaubare Verluste

Zweifacheingang und überschaubare Verluste

Es ist Stand der Technik, elektronische Geräte aus verschiedenen Quellen wie Netzteilen, unterschiedlichen Batterien oder über USB zu versorgen. Doch die Implementierung kann kompliziert ausfallen: Verluste im Leistungspfad, die Wahl der Eingangsquelle und unerwünschte Spannungsspitzen aufgrund von Kabelinduktivitäten erhöhen die Komplexität und die Kosten der Applikation. Eine einfache Lösung verspricht Linears Auf-/Abwärtskonverter LTC3118. von ml mehr...

Lesetipp

Die Zeitmaschine

Die Zeitmaschine

Eine elektronische Uhr, bei der Anzeige, Zeit und Datum über zwei Tasten einstellbar sind, lässt sich mithilfe eines RTCC-Bausteins umsetzen, der einen EEPROM, einen SRAM, einen eindeutigen Zeitstempel sowie eine Ereigniserkennung enthält. von ml mehr...

Lesetipp

HF-Design für Nicht-HF-Entwickler

HF-Design für Nicht-HF-Entwickler

Entwickler von Funksystemen können eine hervorragende Systemleistung erzielen, indem sie Referenzdesigns der Chip-Hersteller exakt nachbilden. Wenn das nicht möglich ist und Änderungen erforderlich sind, sollten grundlegende Richtlinien für das Leiterplattendesign beachtet werden. von dar mehr...

Lesetipp

Verhältnismäßig einfach

Verhältnismäßig einfach

Die Position beweglicher Maschinenkomponenten wird häufig mithilfe von Differenzialtransformatoren bestimmt. Das Verhältnis zweier Sensorsignale liefert dabei genauere Ergebnisse als eine Absolutmessung. von skr mehr...

Termine

28.02.2017 - 01.03.2017
Inbetriebnahme und Optimierung von Antrieben mit permanenterregten Synchronmaschinen
Details »
28.02.2017 - 28.02.2017
Power Supply Design Seminar
Details »
01.03.2017 - 01.03.2017
Die EMV-gerechte Elektroanlage
Details »