Tragbares Oszilloskop decodiert Automotive-Busse

Bild: Rohde & Schwarz
Dank neuer Optionen eignet sich der Scope Rider für die Fehlersuche an Automotive-Bussen

Rohde & Schwarz ergänzt seinen Scope Rider um Trigger- und Decodier-Software für CAN-FD und SENT. Damit kann das tragbare Oszilloskop nach CAN und LIN jetzt zwei weitere Automotive-Bussysteme analysieren.

Das Messgerät ist mit zwei oder vier Kanälen sowie Bandbreiten bis 500 MHz erhältlich. Es bietet den Funktionsumfang von acht Messgeräten inklusive Protokoll-, Logik- und Spektrumanalysator sowie Datenlogger. Da der Scope Rider vollständig isoliert aufgebaut ist, kann man damit einfach differenzielle Messungen durchführen.

Die neue Option R&S RTH-K10 bietet umfassende Trigger-Möglichkeiten, um gezielt Ereignisse, Daten oder Fehlerzustände des Fast- und Slow-Kanals von SENT zu erfassen. Außerdem werden das Short- und Enhanced-Message-Format sowie die verschiedenen CRC-Methoden unterstützt. Mit der Option R&S RTH-K9 kann der Nutzer CAN-FD-Signale analysieren.

Die digitale Trigger- und Decodier-Einheit arbeitet mit einer Abtastrate von 1,25 GS/s – unabhängig von der für die Signalaufzeichnung verwendeten Abtastrate. Dadurch lassen sich serielle Protokolle selbst dann decodieren, wenn gleichzeitig sehr langsame Zeitsignale dargestellt werden. Das analysierte Protokoll kann tabellarisch mit protokollabhängigen Zusatzinformationen dargestellt werden. Decodierte Steuersignale zeigt das Oszilloskop im Klartext an.

- von dar
 
© elektronikinformationen.de 2017
Alle Rechte vorbehalten

Newsletter

elektronik informationen Newsletter
immer gut und topaktuell informiert
Mail

Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an - neue Produkte, Veranstaltungen, aktuelle Forschung und Lesetipps sowie die Vorschau auf das nächste Heft.

jetzt anmelden

*Sie können sich selbstverständlich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Den Abmeldelink finden Sie am Ende jedes Newsletters.

Lesetipp

Nicht nur die Leistung zählt

Nicht nur die Leistung zählt

Bei der Suche nach einer Stromversorgung für ein Prüfsystem wird häufig anhand der benötigten Spannung und Stromstärke ein passendes Gerät ausgewählt. Es gibt jedoch noch mehr, worauf man achten sollte. von dar mehr...

Lesetipp

Klein, stark, wiederaufladbar

Klein, stark, wiederaufladbar

Bei wiederaufladbaren Batterien für die Unterhaltungselektronik hat sich die Lithiumionen-Technologie durchgesetzt. Sie bietet ein besseres Verhältnis von Kapazität zu Volumen beziehungsweise Masse als jede andere in Großserie produzierte Batteriechemie. Für sehr kleine Geräte bietet Varta Microbattery die wiederaufladbaren Knopfzellen CoinPower an. von dar mehr...

Die wirklich grüne Stromversorgung

Die wirklich grüne Stromversorgung

Fragt man Ingenieure, was eine 'grüne' Stromversorgung auszeichnet, denken die meisten zuerst an den Wirkungsgrad. Das ist nicht verkehrt, weil er direkt mit den Stromkosten verknüpft ist. 96 % sind bei Netzteilen durchaus machbar – eine wirklich grüne Stromversorgung braucht aber mehr als das. von ml mehr...

Lesetipp

Besser heißt nicht teurer

Besser heißt nicht teurer

Entwickler von Server-Stromversorgungen sollen die strenger werdenden Anforderungen von Effizienz-Richtlinien wie Energy Star oder 80 Plus einhalten, aber gleichzeitig die Bauteilkosten senken. Hierzu benötigten sie neue Topologien für die PFC-Stufe, die auf Wide-Bandgap-Halbleiter wie Siliziumkarbid setzen. von dar mehr...

Lesetipp

Isolierte Komplettlösung

Isolierte Komplettlösung

Stromversorgungen mit hoher Spannung benötigen isolierte Schaltungen zum Begrenzen des Einschaltstroms und für das Leistungs-Monitoring. Mit einem integrierten Baustein lassen sich diese Funktionen einfach und Platz sparend realisieren. von dar mehr...

Aktuelle Ausgabe
Cover
Bild: ELI
Ausgabe 09/2017

Termine

25.09.2017 - 29.09.2017
Linux Embedded für ­Einsteiger
Details »
26.09.2017 - 26.09.2017
Classical CAN and CAN FD
Details »
26.09.2017 - 28.09.2017
LpS 2017
Details »

XING