Fahrzeug -

Aktiver Schutz vor Lastabwürfen

Um Systeme mit kleinen Leistungen in Fahrzeugen vor Überspannungen, etwa durch Lastabwürfe, zu schützen, bietet Syko aktive Transientenschutzfilter an. Nun hat das Unternehmen ein neues Modell für Ausgangsströme bis 4 A entwickelt: das AFI.KN 28.040 H mit einem Eingangsspannungsbereich von 10 bis 36 V, welches Impulsspannungen bis 123 V mit einer Dauer von 350 ms absorbiert. Dabei tritt im Gegensatz zur Spannungsbegrenzung mittels TVS-Diode keine Stromreflexion auf.

Die Stromaufnahme im Leerlauf bei inaktivem Ausgang beträgt weniger als 2 mA. Bei Spannungen von 10 bis 36 V ist der positive Längszweig durchgeschaltet (160 mΩ) und erlaubt Ströme bis 4 A (bis 20 V) beziehungsweise 3 A (bis 36 V). Überspannungen bis 181 V werden absorbiert, sodass am Ausgang eine geregelte Spannung von maximal 39 V zur Verfügung steht. Die Strombegrenzung auf 3 beziehungsweise 4 A ist über die Betriebstemperatur konstant.

Der Ausgang schaltet bei thermischer Überlast ab und wird per transientenfestem Inhibit wieder eingeschaltet, weshalb das AFI auch als strombegrenzter Lastschalter an großen Kapazitäten arbeitet. Es erzeugt keine elektromagnetischen Störungen und arbeitet im Temperaturbereich von -40 bis +85 °C mit einem Wirkungsgrad von mehr als 98 % (bei 24 V).

Unter der Bezeichnung AFI.GN 28.150.H soll eine 15-A-Version mit aktivem Verpolungs- und Transientenschutz folgen.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Fahrzeug
Alle Artikel des Ressorts
Weitere Beiträge zum Thema Fahrzeug
Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten