Signalgeneratoren -

AWGs erzeugen Signale mit großer Amplitude

Spectrum hat seine PCIe-Kartenserie M2p.65xx um sechs Arbiträrsignalgeneratoren erweitert, die Signale mit Amplituden bis ±12 V an 1 MΩ oder ±6 V an 50 Ω erzeugen können. Hierzu wurden die Karten mit zusätzlichen Verstärkern und größeren Kühlkörpern ausgestattet, weshalb sie nun zwei Steckplätze benötigen. Die AWGs verfügen über eine PCIe-x4-Schnittstelle mit Streaming-Raten bis 700 MByte/s. Sie werden mit Ausgaberaten von 40 MS/s oder 125 MS/s sowie ein, zwei oder vier Kanälen pro Karte angeboten.

Jeder Kanal ist mit einem eigenen 16-Bit-D/A-Wandler ausgestattet. 512 MByte Onboard-Speicher erlauben es, lange und komplexe Signalformen zu erzeugen. Alternativ lassen sich die Daten im FIFO-Modus kontinuierlich über die PCIe-Schnittstelle streamen. Für Stimulus-Response- oder Closed-Loop-Anwendungen synchronisiert das Star-Hub-Modul bis zu 16 verschiedene Karten, egal ob AWG oder Digitizer.

Die AWG-Karten sind vollständig programmierbar. Hierzu gibt es kostenlose Treiber für gängige Sprachen (wie C++, Java und Python) sowie Labview und Matlab. Auch über die Spectrum-Software SBench 6 kann der Anwender sämtliche Modi und Einstellungen steuern.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Signalgeneratoren Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten