Sensoren -

CMOS-Sensor: hohe Bildqualität bei schlechtem Licht

Sony Semiconductor bringt den kompakten Bildsensor IMX415 (Vertrieb: Framos) für Sicherheitsanwendungen auf den Markt. Der 1/2,8-Zoll-CMOS-Sensor (6,4 mm) erreicht eine Auflösung von 8 Megapixeln bei 1,45 µm Pixelgröße und eine Bildrate von 90 Hz bei 10 Bit. Ein RGB-Mosaikfilter verleiht ihm eine hohe Empfindlichkeit, verringert den Dunkelstrom und verhindert Smear-Effekte. Mehrere HDR-Filter tragen ebenfalls zur Bildqualität bei.

Die neue PLNC-Technologie (Prior Low-Noise Circuit) erhöht ebenfalls die Empfindlichkeit und hält den Signal-Rausch-Abstand niedrig. Somit wird das Pixel-Signal mit hoher Qualität weiterverarbeitet, was HDR auch bei geringer Helligkeit und eine bessere Farbwiedergabe ermöglicht. Der IMX415 verfügt über eine MIPI-Schnittstelle sowie Bildverarbeitungsfunktionen wie Digital Overlap, Binning und Window Cropping. Er eignet sich für Embedded-Vision-Anwendungen bei schlechten Lichtverhältnissen, etwa für die Sicherheits- und Überwachungstechnik sowie Industrieautomation.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Sensoren
Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten