Nachrichten -

COG-Vorstand gewählt

Die Component Obsolescence Group (COG) Deutschland hat anlässlich ihrer Jahreshauptversammlung ihren Vorstand gewählt. Dr. Wolfgang Heinbach, German Machine Parts (GMP), hat den Vorsitz inne, und Axel Wagner (Würth Elektronik eiSos) ist sein Stellvertreter. Beide sind langjährige COG-Mitglieder; sie treten die Nachfolge von Ulrich Ermel (Puls) und Dr. Christian Gerber (Siemens) an. Weitere Vorstandsmitglieder sind Matthias Kohls (Bombardier) als Kassierer sowie Anke Bartel (TQ-Systems) und Stefanie Laufenberg-van Rickelen (van Rickelen).

Nach Ansicht des COG-Vorstandsvorsitzenden Heinbach gibt es in vielen Firmen hinsichtlich eines professionellen Umgangs mit dem Thema Obsoleszenz einen großen Aufklärungs-und Handlungsbedarf: „Unser Ziel für die nächsten zwei Jahre ist es deshalb, auch weiterhin möglichst viele neue Mitstreiter in der Industrie und ihren Verbänden zu finden, die sich aktiv dieses brisanten Themas annehmen.“ Denn in vielen Bereichen, so Heinbach, würden sich die durch Obsolescence verursachten Probleme noch deutlich verschärfen. Beispiele seien Unmengen an überalterten Softwaretools oder der Maschinen- und Anlagenbau, der mit zunehmender Digitalisierung die Obsolescence-Themen der Elektronikindustrie erbe.

Im Mittelpunkt der COG-Bestrebungen steht laut Heinbach neben der Mitwirkung in Normierungsgremien der von der COG entwickelte XML-basierte SmartPCN-Standard. Das anwenderspezifisch konfigurierbare Tool soll Unternehmen dabei unterstützen, die mehrfache Bearbeitung von PCN- und EOL-Meldungen zu reduzieren oder zu vermeiden.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Nachrichten Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten