MCU, MPU, PLD -

Digitale Signalcontroller vereinfachen zeitkritische Steuerungen

Microchip stellt mit der Serie dsPIC33CK Single-Core-16-Bit-DSCs (Digital Signal Controllers) vor, die eine hohe DSP-Leistung und ein vereinfachtes Design versprechen. Sie sorgen laut Hersteller für ein schnelleres deterministisches Verhalten in zeitkritischen Steuerungen. Mit 100 MIPS erreichen die DSCs fast die doppelte Leistungsfähigkeit früherer Singlecore-dsPIC-Bausteine. Sie wurden speziell für die Steuerung mehrerer sensorloser, bürstenloser Motoren entwickelt, die feldorientierte Regelung und Leistungsfaktorkorrektu nutzen.

Die Bausteine enthalten integrierte Funktionen für die funktionale Sicherheit in sicherheitskritischen Designs und besitzen einen CAN-FD-Kommunikationsbus; sie unterstützen damit neue Kommunikationsstandards in der Automobilindustrie. Sie verfügen über zahlreiche Analogfunktionen, einschließlich Hochgeschwindigkeits-ADCs (3,5 MS/s), Analogkomparatoren mit DACs und Operationsverstärkern, die kleinere und kostengünstigere Antriebssteuerungen ermöglichen. Die DSCs enthalten eine PWM mit 250 ps Auflösung, die sich für digital geregelte Stromversorgungen eignet. Live-Updates der Firmware (mit bis zu zwei 128-KByte-Blöcken) stehen bereit, um Hochverfügbarkeitssysteme zu unterstützen, was vor allem für digital geregelte Stromversorgungen von Bedeutung ist.

Die Serie wird vom Entwicklungsökosystem MPLAB unterstützt, einschließlich der kostenlosen integrierten Entwicklungsumgebung MPLAB X, des MPLAB-Code-Konfigurators, der XC16-C-Compiler-Toolchain und der MPLAB-In-Circuit-Debugger-/Programmer-Tools.

Die DSCs werden in acht verschiedenen Gehäusevarianten ausgeliefert, die 28 bis 80 Pins umfassen und bis zu 5 mm x 5 mm³ messen. Die Flash-Speichergrößen reichen von 32 bis 256 KByte.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema MCU, MPU, PLD
Alle Artikel des Ressorts
Weitere Beiträge zum Thema Fahrzeug
Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten