Datenerfassung -

Erhöhte Abtastrate für Midrange-Digitizer

Mit fünf neuen Modellen ergänzt Spectrum seine Digitizer-Serie M2p.59xx um Varianten mit einer höheren Abtastrate von 125 MS/s. Sie sind wie die bisherigen Modelle mit 20 bis 80 MS/s Abtastrate in Ausführungen mit ein bis acht massebezogenen Eingangskanälen (beziehungsweise bis zu vier differenziellen Kanälen) erhältlich.

Dabei verfügt jeder Kanal über einen eigenen A/D-Wandler mit 16 Bit Auflösung, einen individuell programmierbaren Eingangsverstärker mit Bereichen von ±200 mV bis ±10 V sowie eine wählbare Eingangsterminierung von 50 Ω oder 1 MΩ. Der Onboard-Speicher hat eine Kapazität von 1 GByte. Die PCI-Express-x4-Schnittstelle erlaubt das Streaming mit Datenraten von über 600 MByte/s, was 75 MS/s auf vier Kanälen entspricht.

An der Frontplatte befinden sich zudem vier Anschlüsse, die als Trigger-Eingang, Status-Ausgang, synchronisierte Digitaleingänge, asynchrone I/Os oder als Eingang für einen Referenztakt verwendet werden können. Bis zu 16 Digitizer-Karten lassen sich in einem System synchronisieren, wodurch maximal 128 Kanäle mit einem gemeinsamen Takt- und Trigger-Signal betrieben werden können. Ferner unterstützen die Digitizer die Software-Option SCAPP, womit die Signalverarbeitung auf einer CUDA-kompatiblen Grafikkarte ohne Beteiligung der Host-CPU erfolgen kann.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Datenerfassung
Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten