Design-Software, EDA -

Große analoge Designs schneller verifizieren

Mentor, a Siemens Business, verspricht mit der Einführung der AFS-XT-Technologie (Analog FastSice eXTreme) signifikante Fortschritte für die Post-Layout-Verifikation großer analoger Designs im Nanometerbereich. Sie soll die Simulationsleistung erheblich steigern und dabei die für die analoge Verifikation im Nanometerbereich erforderliche, Foundry-zertifizierte Genauigkeit beibehalten.

AFS-XT ist insbesondere für analoge Designs mit hohem Anteil von parasitären Elementen nützlich. Diese sind mit fortschreitender Verkleinerung der Prozessgeometrien zunehmend problematisch. Erste Benchmarks von Kunden zeigen eine Verzehnfachung der Simulationsgeschwindigkeit im Vergleich zu Mentors bisheriger Analog-FastSpice-Technologie und eine Verdreifachung der Simulationsleistung im Vergleich zu anderen, handelsüblichen Lösungen bei ähnlichen Genauigkeitseinstellungen.

Die neue Plattform ermöglicht schnelle Schaltkreisverifikationen für Analog-, Hochfrequenz-, Mixed-Signal-, Speicher- und kundenspezifische Digitalschaltungen im Nanometerbereich. Sie ist für Prozesse bis hinab zu 5 nm Foundry-zertifiziert und verfügt über innovative Algorithmen zur RC-Parasitenreduzierung sowie eine vollständige Rauschanalyse, die auf hochpräzise Chipsimulationen ausgelegt sind. Darüber hinaus nutzt die Mixed-Signal-Plattform Symphony von Mentor AFS-XT als analogen Schaltungssimulator.

Kunden der aktuellen Analog-FastSpice-Plattform können ohne zusätzliche Kosten auf AFS-XT zugreifen.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Design-Software, EDA
Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten