Sensoren -

Keramikdrucksensor vermeidet Materialverspannungen

Amsys verbaut die 9-mm-Messzelle des keramischen Drucksensors ME900 in ein Edelstahlgehäuse (AISI-316) mit 1/8-Gasgewinde (UNI338). Somit hält der Sensor aus Al2O3 aggressiven Medien stand, ohne beim Anpressen zu verspannen und dadurch einen Offsetfehler zu erzeugen.

Der Relativdrucksensor ist thermisch kompensiert und kalibriert. Er bietet eine Genauigkeit von 1 % bei 25 °C und 1,4 % bei 0 bis 85 °C. Ein Betrieb bei Temperaturen von -20 bis +85 °C ist möglich. Eine zusätzliche Schaltung wird nicht benötigt.

Es sind Modelle für 10, 20, 50 und 100 bar erhältlich. Bei einer Versorgungsspannung von 5 V liegt der Strombedarf bei unter 6 mA. Über den dreipoligen JST-Steckverbinder lässt sich der Druck als ratiometrisches Signal auslesen. Ein ASIC überwacht den Alterungsprozess und ermöglicht eine Rückverfolgung über die Chargennummer.

Links
Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Sensoren
Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten