Power-Management -

Lasertreiber mit skalierbarem Leistungsteil

Der Laserdiodentreiber iC-HTG von iC-Haus ermöglicht eine einkanalige, geregelte und Mikrocontroller-basierte Ansteuerung von Laserdioden oder LEDs mit gemeinsamer Kathode (P-Typ) oder gemeinsamer Anode (N-Typ) beziehungsweise einzelnen Anoden und Kathoden im CW-Betrieb. Dabei kann wahlweise die optische Ausgangsleistung (mittels APC), der Laserdiodenstrom (mittels ACC) oder eine komplett Controller-basierte Regelung zur Ansteuerung der Laserdioden verwendet werden.

Der Laserdiodenstrom wird über den Spannungsabfall am Shunt gemessen. Der maximale Laserdioden-Strom pro Kanal wird über einen externen Leistungstransistor definiert und ist über einen weiten Bereich von wenigen Milliampere bis mehreren Ampere skalierbar. Zusätzlich ist eine automatische Überstromabschaltung einstellbar.

Die jeweilige Konfiguration wird in zwei äquivalenten Speicherbereichen abgelegt; interne Stromgrenzen, eine Versorgungsspannungsüberwachung, ein Unterbrechungsschalteingang und ein Watchdog sichern den Betrieb der Laserdiode oder LED. Angesteuert wird der Baustein über eine SPI- oder I²C-Schnittstelle. Eine Analogmodulation ist bis zu 50 kHz möglich.

Mit dem Stromausgang (DCO) kann eine externe Spannungsversorgung angesteuert werden, um die Verlustleistung des Systems auf zu reduzieren. Höhere Spannungen im Lastkreis sind lediglich durch den externen Leistungstransistor und den Gate-Spannungsbereich bis zur Versorgungsspannung begrenzt. Die Betriebstemperaturen reichen von -40 bis +85 °C. Der Baustein wurde im 24-poligen, 5 x 5 mm² großen QFN-Gehäuse realisiert. Das Design-In wird mit betriebsfertigen Demo-Boards und Software zur Evaluierung am PC unterstützt.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Power-Management Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten