Industrie-PC -

Lüfterlose IPC-Serie unterstützt die vorausschauende Wartung

Die lüfterlose Industrierechnerserie Eagle Eye von EFCO umfasst Geräte vom Value-Segment bis hin zu High-Performance-Plattformen für rechenintensive und komplexe Anwendungen. Sie zeichnet sich zum einen durch ihr Design und zum anderen durch applikationsspezifische Montagemöglichkeiten aus. Zum Beispiel verlaufen die Kühlrippen der Geräte je nach Montageart immer so, dass eine vertikale Luftzirkulation den bestmöglichen Kühleffekt bewirkt. Alle Geräte können bei Temperaturen von -25 bis +70 °C betrieben werden.

Modelle der AIE-Klasse besitzen CPUs der 4. Generation von Intel und viele gängige Schnittstellen. Die Geräte der AIM-Klasse sind mit Prozessoren der 6. Generation von Intel (Skylake-U Core Celeron 3965U bis Core i7-6600U) ausgestattet und bieten genug Rechenleistung für anspruchsvolle Aufgaben wie die Bildverarbeitung. Das Flagschiff AIH ist bereits standardmäßig mit einer großen Auswahl an Schnittstellen bestückt: zweimal DisplayPort sowie DVI-D und VGA, sechsmal RS232/RS485, sechsmal USB 3.0, sechsmal Ethernet (davon viermal PoE-PSE), 16-fach-DIO und Audio-In/Out.

Eine anwendungsspezifische Anpassung über I/O-Module ist ebenfalls möglich. Hierbei sind Erweiterungen für zusätzliche USB-, Faseroptik- und Ethernet- beziehungsweise PoE-Schnittstellen vorgesehen. Das DDM (Dynamic Display Module) bietet die Möglichkeit, frei programmierbar Betriebszustände oder Mitteilungen bei Störungen an der Gehäusefront anzuzeigen. Allen Geräten gemeinsam sind ein Eingangsspanungsbereich von 9 bis 36 VDC und ein programmierbarer, digitaler 16-Bit-I/O-Port. Alle Geräte werden vom SDK Intelligent-Ekit unterstützt, das neben der Erfassung von System-Health-Daten auch KI-Funktionen zur Predictive Mainten­ance bereithält.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Industrie-PC
Alle Artikel des Ressorts
Weitere Beiträge zum Thema Embedded
Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten