Nachrichten -

NB-IoT-Testsystem auf LTE-Basis

Endrich stellt ein Narrowband-IoT-Testsystem vor, das eine zellenbasierte LPWAN-Technologie auf Basis der bestehenden LTE-Infrastruktur nutzt. Sie ermöglicht die Anbindung einer großen Anzahl einfacher Geräte innerhalb einer Funkzelle, wobei als Kompromiss nur eine Datenrate zwischen 600 Bit/s und 250 KBit/s unterstützt wird. Diese Lösung ist hauptsächlich für die gelegentliche Übertragung geringer Mengen an (Sensor-) Daten vorgesehen und zeichnet sich durch einen niedrigen Energiebedarf aus.

Die in langen Intervallen übertragenen kleinen Datenpakete erfordern nur geringe Leistung, was ausschlaggebend für die äußerst lange Batterielebensdauer ist. Das Testsystem enthält einen GridEye-Sensor von Panasonic, der Personen detektiert. Das aus 64 Pixeln bestehende Wärmebild des Sensors wird durch ein Modul M910-GL LTE CAT-NB1 von Fibocom über das NB-IoT-Netzwerk von T-Systems an verschiedene Cloud-Dienste übertragen. In einem der Cloud-Server, von T-Systems betrieben, werden die durchschnittliche Temperatur der Sensorpixel sowie die Umgebungstemperatur abgespeichert.

Endrich hat ebenfalls einen Cloud-Server eingerichtet, an den über den UDP-Port sämtliche Pixel-Temperaturen gesendet und in einer Datenbank abgelegt werden. Das übertragene Wärmebild lässt sich dann auf Smartphones und auf einem großen Terminaldisplay von Faytech darstellen.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Nachrichten Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten