Nachrichten |

Neues Pentair-Unternehmen soll nVent heißen

Pentair hat bekanntgegeben, dass sein künftiges Unternehmen den Namen nVent Electric (nVent) tragen soll. Außerdem wurden neue Mitglieder des Führungsteams vorgestellt. Die Aufspaltung von Pentair in zwei selbstständig agierende, börsennotierte Unternehmen soll im zweiten Quartal 2018 abgeschlossen sein. Wie bereits angekündigt, wird die Sparte Water weiterhin unter dem Namen Pentair firmieren.

Beth A. Wozniak, die nach der vollzogenen Aufspaltung Chief Executive Officer von nVent werden soll, kommentiert den neuen Namen so: „Der Name nVent spiegelt die lange Innovationstradition wider, die sämtliche Marken in unserem Sortiment auszeichnet. Diese Marken werden das Fundament des neuen Unternehmens bilden.“

Zu Wozniaks Führungsteam hinzu stoßen wird Stacy McMahan als Chief Financial Officer. McMahan war zuvor CFO beim Medizingeräteentwickler und -hersteller The Spectranetics Corporation sowie CFO und Finanzdirektorin bei MSA Safety. Sie bringt eine über 25-jährige Erfahrung als Führungskraft im Finanzbereich sowie profundes Fachwissen im operativen Geschäft und in der Geschäftsentwicklung großer börsennotierter Unternehmen mit.

Randall J. Hogan wird nach Abschluss der Aufspaltung von seiner Position als Chairman und CEO von Pentair zurücktreten und fortan als Chairman von nVent fungieren.

nVent wird weltweit etwa 9000 Mitarbeiter beschäftigen. Als US-Hauptsitz ist Minneapolis im Bundesstaat Minnesota vorgesehen. Im Sortiment von nVent finden sich Markennamen wie Caddy, Erico, Hoffman, Raychem, Schroff und Tracer. 2016 hatte nVent einen Umsatz von 2,1 Milliarden US-Dollar erzielt.

- von pat
 
© elektronikinformationen.de 2018
Alle Rechte vorbehalten

Newsletter

elektronik informationen Newsletter
immer gut und topaktuell informiert
Mail

Melden Sie sich für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an - neue Produkte, Veranstaltungen, aktuelle Forschung und Lesetipps sowie die Vorschau auf das nächste Heft.

jetzt anmelden

*Sie können sich selbstverständlich jederzeit vom Newsletter wieder abmelden. Den Abmeldelink finden Sie am Ende jedes Newsletters.

Lesetipp

Knopf im Ohr

Knopf im Ohr

Kreuzungen aus drahtlosen Stereo-Ohrhörern und Fitnessüberwachungsgeräten, die sogenannten Hearables, sind ein aufkommender Wachstumsmarkt. Anspruchsvoll sind die Miniaturisierung der Elektronik für die kleinen Geräte sowie ihre Akkulaufzeit. Ein neuartiges Power-Management-System stellt ausreichend Energie auf sehr kleiner Fläche bereit. von ml mehr...

Lesetipp

Schutzfunktion für Kfz-Stromversorgungen

Schutzfunktion für Kfz-Stromversorgungen

Die von den Stromversorgungen erzeugten Spannungsspitzen können die Elektronik im Fahrzeug zerstören. Einen besseren Schutz als die häufig verwendeten TVS-Dioden bieten aktive Stromspitzenbegrenzer entsprechend den Standards ISO 7637-2 und ISO 16750-2. von skr mehr...

Lesetipp

Zuverlässiger Schutz

Zuverlässiger Schutz

Lösen herkömmliche SMD-Sicherungen aus, kann das zu Lichtbögen und infolgedessen zu Schäden an der Leiterplatte und an benachbarten Bauteilen führen. Neue Konstruktionen schaffen Abhilfe. von dar mehr...

Lesetipp

Auf und ab oder von allem ein Bisschen

Auf und ab oder von allem ein Bisschen

Ein Rampenspannungssignal lässt sich in Schaltungen nutzen, die eine lineare Spannungsänderung benötigen. Es lässt sich als Referenz, Steilheitskompensator oder  Wobbelspannungsgenerator nutzen. Programmierbare Rampengeneratoren können eine fallende, steigende oder abwechselnd steigende und fallende Rampe erzeugen, die sich durch viele Eingangsquellen triggern lässt. von ml mehr...

Aktuelle Ausgabe
Cover
Bild: ELI
Ausgabe 01/2018

Lesetipp

Wie viel Strom braucht mein Design?

Wie viel Strom braucht mein Design?

Bei der Entwicklung batteriebetriebener Geräte steht meist eine hohe Energieeffizienz im Vordergrund. Um dies zu gewährleisten, lässt sich mittels Simulation der Strombedarf von Mikrocontrollern ermitteln, bevor ein Prototypenboard zur Verfügung steht. von dar mehr...

Lesetipp

Im Dunstkreis der Maschine

Im Dunstkreis der Maschine

Während die Nutzung der Cloud mit Konsumelektronik weit verbreitet ist, eignet sie sich für industrielle Anwendungen häufig nicht: Die Fabrikautomatisierung braucht Echtzeitkonnektivität ohne Latenzprobleme oder unterbrochene Verbindungen sowie Geräte, die für raue Umgebungen ausgelegt sind. von skr mehr...

Termine

24.01.2018 - 25.01.2018
all about automation
Details »
24.01.2018 - 24.01.2018
Wireless Power Transfer
Details »
27.01.2018 - 01.02.2018
Photonics West
Details »

XING