Sensoren -

Programmierbarer magnetischer 12-Bit-Positionsencoder

Mit dem iC-MHL100 ergänzt IC-Haus die integrierten Systemlösungen für lineare und rotative inkrementelle Encoder-Anwendungen. Das Sensorlayout des programmierbaren 12-Bit-Positionsencoders ist für magnetische Polteilungen von 1 mm ausgelegt, wodurch Wegauflösungen von unter 0,5 µm darstellbar sind. Der neue, universelle Baustein ist kompatibel mit dem bewährten iC-MHL200, der Polteilungen von 2 mm abtastet. Ohne Anpassungen der Auswerteelektronik oder des elektrischen Layouts können Anwender mit dem iC-MHL100 nun also die doppelte Auflösung erreichen.

Der iC-MHL100 eignet sich für robuste inkrementelle Linear- beziehungsweise Winkelencoder aller Art. Zusätzlich ist nur eine Maßverkörperung in Form eines magnetisierten Bands oder Polrads nötig. Der Baustein im TSSOP20-Gehäuse enthält ein lineares Hall-Sensorarray, das an Targets mit 1 mm magnetischer Polbreite angepasst ist. Für platzkritische Anwendungen ist der Encoder-IC optional im QFN32-5x5-Gehäuse verfügbar. Die interne Signalverstärkungsregelung gleicht Schwankungen der Hall-Sensorsignale aus und kompensiert so automatisch Temperatur- und Arbeitsabstandsänderungen. Inkremental- und Kommutierungssignale werden über die integrierten RS422-Leitungstreiber bereitgestellt.

Typische Einsatzgebiete des iC-MHL100 sind die Positionssteuerung und -erkennung, Drehzahlregelung, Motorkommutierung, schnelle Motorregelung, Drehwinkelerkennung und -messung sowie der Ersatz von inkrementellen optischen Encodern in Industrie-, Automobil- und Medizinanwendungen.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Sensoren
Alle Artikel des Ressorts
Weitere Beiträge zum Thema Industrie, Automation
Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten