Power-Management -

Synchrongleichrichter ermöglicht effizientere Netzteile

Der sekundärseitige Synchrongleichrichter-Controller SRK1001 von STMicroelectronics soll Materialkosten senken, Schaltungsabmessungen reduzieren und das Design von Netzteilen, Ladegeräten, USB-Power-Delivery-Anschlüssen sowie Beleuchtungsnetzteilen mit Sperrwandler vereinfachen.

Zudem maximiert er die Einschaltdauer des Synchrongleichrichter-MOSFET, um einen hohen Wirkungsgrad und geringe Schaltverluste zu erzielen. Dabei kommt der Baustein ohne externe Kompensationsschaltungen aus. Der SRK1001 sorgt ferner für eine hohe Effizienz bei geringer Last und wechselt hierzu in einen Stromsparmodus, sobald die Einschaltdauer des MOSFET auf den programmierten Mindestwert sinkt oder der primärseitige Controller im Burst-Modus arbeitet. Die Ruhestromaufnahme beträgt dann lediglich 160 µA.

Der SRK1001 kann sowohl in Quasiresonanzwandlern als auch im Festfrequenzbetrieb bei bis zu 300 kHz mit Wechsel zwischen nicht lückendem und lückendem Betrieb (CCM/DCM) eingesetzt werden. Eine programmierbare Austastzeit nach dem Ein- und Ausschalten verhindert, dass Störungen zu unerwünschtem Verhalten führen.

Der Baustein eignet sich für Anwendungen mit Ausgangsspannungen bis 24 V und kann Spannungen bis 2 V hinab regeln. Sein Eingangsspannungsbereich erstreckt sich von 4,5 bis 32 V. Der Ausgang verkraftet als Stromsenke bis zu 1 A und als Stromquelle bis zu 0,6 A, um das Gate eines externen MOSFET anzusteuern. Der Baustein ist im SO8-Gehäuse verfügbar.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Power-Management
Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten