Wärmemanagement -

Vielseitig gestaltbare ­Hochleistungskühlkörper

Mit der Serie HPK präsentiert Fischer Elektronik Hochleistungskühlkörper zur Ableitung größerer Verlustleistungen, die der Forderung nach größeren Halbleitermontageflächen nachkommen. Die Kühlkörper bestehen jeweils aus einer einzelnen stranggepressten Kühlrippe, welche in ihrem Fuß ein Nut- und Federsystem enthält. Dank dieser Eigenschaft ist es möglich, einzelne Rippen auf wärmetechnisch optimierte Weise zusammenzufügen.

Zur Gestaltung eines Hochleistungskühlköpers der Serie HPK stehen Rippen von 60, 80, 100, 120 und 140 mm Höhe zu Verfügung. Die maximale Kühlkörperbreite erreicht 350 mm; die Länge lässt sich nach kundenspezifischen Vorgaben zuschneiden oder – je nach Stückzahl – speziell fertigen. Die so hergestellten Hochleistungskühlkörper sind sowohl für die freie als auch für die erzwungene Konvektion geeignet. Der massive Kühlkörperboden fungiert als Halbleitermontagefläche und fördert dank einer Materialstärke von 12 mm die Wärmeverteilung innerhalb des gesamten Kühlkörpers.

Die Halbleitermontagefläche der Hochleistungskühlkörper ist standardmäßig plan gefräst, was laut Hersteller in einer besonderen Güte hinsichtlich der Planarität und der Rauheit resultiert. Das beschriebene Herstellungsverfahren liefert ein individuell gestaltbares Baukastensystem für Hochleistungskühlkörper, die der jeweiligen Applikation direkt angepasst werden können.

Firmeninformationen
Weitere Beiträge zum Thema Wärmemanagement
Alle Artikel des Ressorts
Weitere Beiträge zum Thema Power
Alle Artikel des Ressorts
© elektronikinformationen.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten